3 Dinge, die Soloselbstständige davon abhalten, ihre Ziele zu erreichen

0 Kommentare

Pläne schmieden, Ziele erreichen. Das sind wichtige Bestand­teile einer Selbst­ständig­keit, das wissen wir alle. Aber die Realität ist leider auch, dass Ziele oft nicht erreicht werden …

Warum das so ist und welche 3 Dinge Solo­selbst­ständige davon abhalten, ihre Ziele zu erreichen, erfährst du in diesem Blog­artikel!

Möchtest du den Inhalt lieber in meinem Podcast anhören? Dann klicke hier.

Warum es mir wichtig ist, Pläne zu verwirklichen und Ziele zu erreichen

Bevor ich zu den 3 Dingen kommen, die beim Ziele-Erreichen in die Quere kommen können, möchte ich dir noch etwas erzählen.

Und zwar habe ich neulich einen Angebote-Work­shop besucht, um neue Angebote für mich zu entwickeln. Darin fragte mich die Anbieterin u. a.: „Wofür stehst du, Susanne?“

Insgesamt hatte ich 5 Antworten darauf. Die ersten 3 Antworten kamen auch wie aus der Pistole geschossen raus. Ich stehe nämlich dafür,

  • 1) ein Business nach seinen eigenen Regeln zu gestalten,
  • 2) selbst über seine Zeit zu bestimmen und
  • 3) gegenseitige Wert­schätzung zu pflegen (auch von der Zeit des anderen, indem man z. B. zuver­lässig ist und Termine einhält)


Als das raus war, kam ich etwas ins Straucheln. Denn ich sagte etwas in die Richtung: „Ich stehe dafür, dass man ein glückliches Leben führt.“ Das war der Anbieterin verständ­licher­weise zu ungenau. Und sie hatte recht: ich wusste am Anfang selbst nicht, was ich damit eigentlich ausdrücken möchte.

Aber durch ein paar Fragen kamen wir dem Ganzen auf die Spur: Ich meinte, dass man selbst reflektiert, wie man das eigene Leben gestalten möchte, und es dann aktiv herbeiführt.

(Also das Gegen­teil von: „Oh, meine Arbeit ist so blöd, ich mag meinen Chef nicht“, aber nichts ändert und nach 10 Jahren immer noch für diesen Chef arbeitet und sich ärgert.)

Somit haben wir die letzten 2 Punkte gefunden. Ich stehe außer­dem dafür,

  • 4) dass man sein Leben und seinen (Arbeits-)Alltag selbst­wirksam gestaltet und daher
  • 5) sich Pläne setzt und Ziele erreicht

Weil mir diese Selbst­wirk­samkeit so wichtig ist, macht es natürlich total Sinn, dass ich in diesem Blog­artikel darüber spreche, wie du in deinem Business Ziele erreichen kannst.

Genug der Vorrede. Kommen wir jetzt zu den …

3 Dingen, die verhindern, dass Solo­selbst­ständige ihre Ziele erreichen

1. Hinderungs­grund, deine Ziele zu erreichen: Du setzt dir kein Ziel

Der erste Punkt ist vermutlich sehr einleuchtend: Man kann sein Ziel ja gar nicht erreichen, wenn man sich kein Ziel setzt!

Aber ich habe das Gefühl: Manche Solo­selbstständige erwarten das trotzdem. Denn unaus­gesprochene Wünsche, vage Ideen und große Träume haben wir ja alle. Das heißt, es gibt ja schon irgendwie ein Ziel, auch wenn es nie konkret definiert wurde.

Wenn du es aber nicht konkret definierst, wird es auch unwahr­schein­licher, dass du es erreichst. Denn dein Wunsch kommt dir nur manchmal in den Sinn bzw. ist eher in den Tiefen deines Unter­bewusst­seins versteckt.

Meiner Erfahrung nach ist es aber wichtig, sich mal konkret hinzu­setzen und seine Ziele zu definieren. Und zwar smarte Ziele:

  • spezifisch
  • messbar
  • attraktiv
  • realistisch
  • terminiert

Zum letzten Punkt – realistisch – möchte ich noch etwas ergänzen: Denn ja, dein Ziel sollte grund­sätzlich realistisch sein. Wenn du gerade in die Selbst­ständig­keit gestartet bist und dir direkt 10.000 € Umsatz pro Monat wünschst, wird das meiner Meinung nach schwierig.

(Okay, nach der Meinung von vielen anderen nicht, weil das ja genau ihre Masche ist, damit zu werben … 🙈)

Wenn du dir also viel zu hohe Ziele setzt, kann es schnell ent­mutigend werden, wenn du nichts davon erreichst.

Aber ich finde trotzdem: Ziele dürfen ruhig etwas größer sein, sodass du dich etwas danach streckst.

Ich unter­scheide hier außerdem in lang­fristigen und kurz­fristigen Zielen:

  • Langfristige Ziele (wie ein Jahresziel) sind bei mir meist etwas zu hoch gegriffen. Wenn ich das Ziel nicht ganz erreiche, geht die Welt für mich aber nicht unter. Ich weiß, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Und ob ich es im Dezember oder im April erreiche, ist für mich nicht weiter schlimm.

  • Bei kurz­fristigen Zielen wie Wochen- oder Monats­zielen hingegen achte ich persönlich darauf, dass sie realis­tisch sind. Dadurch schaffe ich sie und habe Erfolgs­erlebnisse, die mich wieder guten Mutes auf die lang­fristigen Ziele blicken lassen.


Mein Tipp an dieser Stelle: Schau für dich, wie (un-)­realistisch Ziele für dich sein dürfen, damit du dich einer­seits etwas danach strecken kannst, aber anderer­seits motiviert bleibst und weiter­machst. :)

2. Hinderungs­grund, deine Ziele zu erreichen: Du planst nicht genau, wie du das Ziel erreichen möchtest

Wenn du dein Ziel definiert hast, ist das schon mal der erste wichtige Schritt. Trotz­dem wird das allein (leider!) nicht dazu führen, dass du das Ziel auch erreichst.

Jetzt ist es notwendig, dass du dein Ziel in einzelne Schritte herunter­brichst und in konkrete Action Steps verwandelst. Dass du also dir die Zeit zum Planen nimmst und Zwischen­ziele festlegst.

Aber eben dieses „sich die Zeit dafür nehmen“ hält viele Solo­selbst­ständige davon ab – Kund*­innen­termine sind immer wichtiger. Andere Gründe, warum man nicht plant: Man vergisst es schlecht­hin oder weiß gar nicht so recht, wie das geht. Falls du das von mir lernen möchtest, schreib mir gern eine E-Mail an info@susanne-schaffer.de mit dem Betreff „Planen lernen“.

Kommen wir nun zur 3. Sache, die Solo­selbst­ständige davon abhält, ihre Ziele zu erreichen:

3. Hinderungs­grund, deine Ziele zu erreichen: Du setzt deine Pläne nicht um

Jetzt hast du also bereits dein Ziel definiert und konkrete Pläne geschmiedet, wie du die Ziele erreichen möchtest. Trotzdem ist auch das mehr oder weniger nur ein Gedanke, auch wenn er auf Papier fest­gehalten wurde.

Und ja, ich weiß: Manche andere werden jetzt sagen: Gedanken allein reichen, ich mani­festiere mir das Ziel. Meine Meinung dazu: Nein, Gedanken allein reichen nicht.

Versteh mich nicht falsch: Dir deine Zukunft vorzu­stellen und zu visuali­sieren, ist wichtig. Das mache ich auch regel­mäßig. Ich liebe es, mein zukünftiges Ich in Gedanken zu sehen, das alles erreicht hat, was ich mir wünsche (by the way, diese Szene spielt sich immer in meinem neuen Büro im fertigen Haus ab 🏡).

Aaaaber ich bin der Meinung: Umge­setzt werden muss es trotzdem. Und daran hapert es oft.

Gründe, warum zu wenig umge­setzt wird, sind z. B.: Du …

  • gibst Kund*innen-Aufträge immer Priorität
  • nimmst dir keine Zeit für die Umsetzung
  • hast schlichtweg keine Lust (klar, Umsetzen ist anstrengend. Wenn du aber die richtige Motivation hinter dem Ziel hast, sollte es das wert sein.)
  • weißt nicht, wie es geht (dann empfehle ich dir, dass du dir Hilfe holst: etwas auslagern oder ein Mentoring/Coaching buchen, ein Programm besuchen etc.)
  • hast keine richtige Struktur (dir fehlt eine Übersicht, die richtigen Systeme und die Klar­heit, was du wann zuerst angehst)


Wenn auch dir Strukturen fehlen, empfehle ich dir mein Struktur-Mentoring, in dem wir gemeinsam dafür sorgen, dass dein Business klar und übersichtlich aufgestellt ist.

Zusammen­fassend zum 3. Punkt: Es ist superwichtig, dass du deine Pläne aktiv angehst und in die Umsetzung kommst! Mach es zur Priorität und erreiche so Schritt für Schritt deine Ziele. :)

Fazit zu den 3 Dingen, die Solo­selbst­ständige davon abhalten, ihre Ziele zu erreichen

Lass mich noch mal zusammen­fassen, welche 3 Hinderungs­gründe häufig dafür sorgen, dass du deine Ziele nicht erreichen kannst. Das waren:

  1. Du setzt dir kein Ziel
  2. Du planst nicht genau, wie du dein Ziel erreichen möchtest
  3. Du setzt deine Pläne nicht um


Und wie es besser geht und du deine Ziele erreichst? Na genau andersrum:

  • Definiere genau deine Ziele
  • Mach dir einen Plan, wie du deine Ziele erreichen willst
  • Komm in die Umsetzung und verwirk­liche deine Pläne!


Nur Mut: Komm in die Handlung und fang an, deine Wünsche und Ziele zu verwirk­lichen. Denn du lebst nur einmal und möchtest schließ­lich ein Leben leben, das dir auf allen Ebenen guttut und Freude bereitet, oder? 🙂

Damit du mit 90 Jahren dasitzt und dir sagst: Das war alles genauso, wie ich es mir vorgestellt habe!

Jetzt habe ich noch eine Frage an dich: Was ist dein Ziel? Schreib es gern in die Kommen­tare unten, ich bin neugierig!

—————————————————

Was du jetzt tun kannst

  1. Schau dir mein Struktur-Mentoring an, in dem wir deine Systeme und Strukturen so opti­mieren, dass du deine Ziele leichter erreichst.

  2. Oder komm in meine regel­mäßigen Check-in-Calls, durch die du mit Commit­ment und Moti­vation bei deiner Umsetzung von mir begleitet wirst.

Hi, ich bin Susanne Schaffer!

Als Business-Mentorin unterstütze ich Solo­selbst­ständige, die oft das Gefühl haben, dass ihnen die Zeit durch die Finger rinnt.

Ich zeige dir, wie du deinen Business-Alltag struktu­rierst, sodass du mehr geschafft kriegst und trotz­­dem entspan­nte Feier­­abende mit gutem Gewissen genießen kannst.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 9.