Dezimale Gliederung

0 Kommentare

Ein Text kann inhaltlich noch so gut sein – wenn er nicht gegliedert ist, liest er sich mühselig. Der Leser profitiert von einem gut gegliederten Text, indem er den Aufbau besser nachvoll­ziehen kann. Aber auch dem Schreibenden hilft die Gliederung, seinen roten Faden nicht zu verlieren.

Die dezimale Gliederung ist die gängigste Art zu gliedern. Wie funktioniert das? Hier die (wenigen) Regeln, die es zu beachten gilt:

  • Es wird fortlaufend nummeriert.
  • Du kannst Kapitel, Unterkapitel und wieder Unterkapitel setzen. Führst du Unterkapitel ein, müssen es mindestens zwei sein.
  • Zwischen den Ziffern wird ein Punkt gesetzt.
  • Am Ende steht kein Punkt.

So sieht es dann aus:

1 Einleitung

2 Hauptteil

2.1 Vorteile einer Gliederung

2.1.1 Die Struktur

2.1.2 Der rote Faden

2.2 Nachteile einer Gliederung

2.2.1 Mir

2.2.2 fallen

2.2.3 keine Nachteile ein

3 Fazit

—————————————————

Vielleicht auch interessant für dich:

Hallo, ich bin Susanne Schaffer. Ich unterstütze Soloselbst­ständige, die bezüglich ihrer Rechtschreibung und ihres Stils unsicher sind.

Durch mein Lektorat helfe ich dir dabei, mit fehlerfreien Marketingtexten einen professionellen Eindruck bei deinen Kunden zu hinterlassen.

Im Gegensatz zu anderen Lektoren biete ich neben meiner Korrektur eine persönliche Rechtschreib­analyse. Dadurch wirst du in der Kommuni­kation mit deinen Kunden sicherer.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 9?