Rund um Rechtschreibung

Was Harry Potter mit Autokorrektur zu tun hat

0 Kommentare

Harry Potter – wer?

Ich lese zurzeit Harry Potter – zum ersten Mal. Und auch die Filme kannte ich bisher nicht. Sie fragen sich gerade bestimmt, wie das möglich ist? Ganz einfach: Damals, als meine Freundinnen im Jugendalter Harry Potter lasen, verschlang ich stattdessen Pferdebücher. :)

Sie sind aber nicht die Einzige, die sich wundert. Auf einem Geburtstag letztes Jahr outete ich mich als unwissend, was Harry Potter betrifft. Die Reaktion: „Das heißt, du weißt noch nicht einmal, wie es ausgeht?“ Nein – noch nicht. Also bitte nicht spoilern!

Auch in der Uni verwies vor vier Jahren ein Professor im Germanistik­studium auf die Romanreihe von Joanne K. Rowling. Also beschloss ich nun, diese „Bildungslücke“ endgültig zu schließen.

Die Rechtschreibfeder

Gestern Abend machte ich es mir also auf der Couch gemütlich und las im sechsten Band. Plötzlich kicherte ich vor mich hin. Mein Freund schaute mich verwundert an und fragte, was denn so komisch sei.

„Die Szene, in der Ron mit einer verzauberten Feder schreibt – mit einem Rechtschreib­checker. Allerdings lässt der Zauber gerade nach und jetzt verschreibt er sich.“ Mein Freund rollte mit seinen Augen und widmete sich wieder seiner Serie.

(Übrigens: Er schaute Game of Thrones – eine Serie, die ich ebenfalls nicht kenne. Das bleibt aber auch so, habe ich beschlossen. Ich hatte es nämlich versucht: Ganze fünf Minuten hielt ich durch, aber es war einfach zu gruselig. Ich bin halt eher der Sturm-der-Liebe-Typ. ;) Das so am Rande.)

Zurück zu Harry Potter:

Als der Zauber also aufhörte, rief Ron „Ah, nein!“ und starrte entsetzt auf seinen Text. Scheint so, als hätte er im Rechtschreib­unterricht (wobei, gibt es das eigentlich in Hogwarts?) nicht aufgepasst und sich auf die magische Autokorrektur verlassen.

Moderne Rechtschreibchecker

Leider scheint bei dem „modernen Rechtschreibchecker“, den Autokorrektur­programmen von unseren Handys und Computern, ebenfalls oft der Zauber auszugehen. Die Autokorrektur verbessert zwar manch falsch geschriebene Wörter, aber längst nicht alle. Manchmal verschlimmbessert sie auch Wörter, beispielsweise wenn sie den Unterschied von „das“ und „dass“ nach einem Komma nicht erkennt.

Vor allem aber logische Brüche kann die Autokorrektur nicht identifizieren, da sie nicht mitdenken kann. Mehr über die Autokorrektur von Microsoft Word lesen Sie in meinem Blogartikel Autokorrektur vs. Korrektor – wer findet die Fehler?

Die automatische Korrektur ersetzt also definitiv nicht das aufmerksame Auge eines Menschen.

Wie von Zauberhand

Das bekam Ron zu spüren. Da er keine Lust hatte, alles neu zu schreiben, erbarmte sich Hermine schließlich und korrigierte den Text. „Ron [...] sah zu, wie Hermine jedes seiner falsch geschriebenen Wörter stumm mit der Spitze ihres Zauberstabs antippte, worauf sie sich auf der Seite selbst korrigierten.“

Praktisch!

Vor allem wenn man wie Ron keine Lust hat, seine Texte korrekt zu schreiben, weil man sich lieber auf den Inhalt konzentriert.

Trifft das auf Sie zu? Und ist es Ihnen trotzdem wichtig, dass Ihre Texte fehlerfrei sind, damit die Lehrer (bzw. bei Ihnen: Ihre Kunden) den Inhalt wohlwollend betrachten?

Dann schicken Sie mir Ihren Text und ich helfe Ihnen wie Hermine gerne aus der Bredouille.

Zwar nicht mit einem Zauberstab, dafür aber wie von Zauberhand korrigiert.

Accio Kontaktformular! Ich freue mich, Ihnen helfen zu können. :)

—————————————————

Vielleicht auch interessant für Sie:

Hallo, ich bin Susanne Schaffer. Ich unterstütze Soloselbst­ständige, die bezüglich ihrer Rechtschreibung und ihres Stils unsicher sind.

Durch mein Lektorat helfe ich Ihnen dabei, mit fehlerfreien Marketingtexten einen professionellen Eindruck bei Ihren Kunden zu hinterlassen.

Im Gegensatz zu anderen Lektoren biete ich neben meiner Korrektur eine persönliche Rechtschreib­analyse. Dadurch werden Sie in der Kommuni­kation mit Ihren Kunden sicherer.

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 5.

Zurück