Rechtschreibtipp

ß

0 Kommentare

Heute Morgen stand ich am Bahnhof, als auf der Anzeigetafel eine Info eingeblendet wurde. Ich bekam einen Schreck – hoffentlich fällt der Zug nicht aus! ... Aber nein, es ging nur um das Mehrzweckabteil am Zugschluß.

Moment – Zugschluß mit ß? Doch interessant für mich, dachte ich, und fing kurz darauf im Zug damit an, diesen Blog-Artikel zu schreiben. Vielleicht liest ihn ja die Deutsche Bahn.

ß

Zugschluss mit scharfem s zu schreiben, ist falsch, denn das Eszett ersetzt das doppelte s nur nach

  • einem langen Vokal (z. B. Maße) und
  • einem langen Diphthong (ei, au, eu ...) (z. B. Strauß).

Zugschluss beinhaltet jedoch einen kurzen Vokal und wird somit mit zwei s geschrieben.

Seit der Mini-Rechtschreibreform im Jahr 2017 gibt es offiziell in der amtlichen deutschen Rechtschreibung einen dazugehörigen Großbuchstaben: ẞ.

Dieser wurde vor allem deshalb eingeführt, damit Namen, die im Personalausweis durchweg großgeschrieben werden, richtig erkannt werden.

Vorher ging nur:

  • MONIKA MUSSBACH. Problem: Heißt sie Mussbach oder Mußbach?

Seit 2017 ist möglich:

  • MONIKA MUẞBACH (eindeutig)

ss

Ein Doppel-s wird gesetzt, wenn der Vokal kurz ist.

  • Gasse
  • Kuss
  • Schluss

Schreibt man z. B. auf einer ausländischen Tastatur, auf der es kein Eszett gibt, verwendet man statt dem ß ein ss.

In der Schweiz gibt es kein ß, es wird immer nur das Doppel-s verwendet.

—————————————————

Vielleicht auch interessant für Sie:

Hallo, ich bin Susanne Schaffer. Ich unterstütze Soloselbst­ständige, die bezüglich ihrer Rechtschreibung und ihres Stils unsicher sind.

Durch mein Lektorat helfe ich Ihnen dabei, mit fehlerfreien Marketingtexten einen professionellen Eindruck bei Ihren Kunden zu hinterlassen.

Im Gegensatz zu anderen Lektoren biete ich neben meiner Korrektur eine persönliche Rechtschreib­analyse. Dadurch werden Sie in der Kommuni­kation mit Ihren Kunden sicherer.

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 8.

Zurück