Geschlechtergerechte Sprache

Generisches Maskulinum

0 Kommentare

Wie im letzten Blogartikel erwähnt, entschied der Bundesgerichtshof, dass die Bank das generische Maskulinum in ihren Formularen beibehalten darf. Beim generischen Maskulinum wird die männliche Form verwendet (Kunde) und weibliche Personen sollen mitgemeint werden (Kunde und Kundin).

Das generische Maskulinum hat Befürworter und Gegner:

  • Die Befürworter finden, dass es kürzer und leserlicher ist sowie dass diese Variante mittlerweile zur Gewohnheit zählt und weit verbreitet ist.
  • Die Gegner beanstanden, dass Frauen nie wissen, ob sie auch angesprochen sind oder nicht. Die maskuline Form sei keine geschlechtsneutrale Form und sollte vermieden werden. Und historisch gesehen wurden Frauen beim Wort Wähler beispielsweise erst mitgemeint, als sie vor ca. 100 Jahren wahlberechtigt wurden.

Ich interessiere mich für Ihre Meinung als weibliche Leserin: Wie sehen Sie das? Fühlen Sie sich beim generischen Maskulinum auch angesprochen oder nicht? Stört Sie, dass die weibliche Form nicht verwendet wird?

—————————————————

Vielleicht auch interessant für Sie:

Hallo, ich bin Susanne Schaffer. Ich unterstütze Soloselbst­ständige, die bezüglich ihrer Rechtschreibung und ihres Stils unsicher sind.

Durch mein Lektorat helfe ich Ihnen dabei, mit fehlerfreien Marketingtexten einen professionellen Eindruck bei Ihren Kunden zu hinterlassen.

Im Gegensatz zu anderen Lektoren biete ich neben meiner Korrektur eine persönliche Rechtschreib­analyse. Dadurch werden Sie in der Kommuni­kation mit Ihren Kunden sicherer.

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 7.

Zurück