Rechtschreibtipp

Wie schreibt man „okay“?

1 Kommentar

Laut Wikipedia ist es das bekannteste Wort der Welt: das kleine Wörtchen „okay“. Umgangssprachlich können Sie damit Ihre Zustimmung ausdrücken. Obwohl das Wort so populär ist, sehe ich oft, dass es falsch geschrieben wird. Darüber erfahren Sie mehr in meinem neuen Rechtschreibtipp.

Okay

„Okay“ wird großgeschrieben, wenn das Substantiv gemeint ist. Das Substantiv wird z. B. von einem Artikel oder von einem Possessivpronomen begleitet:

  • „Dafür muss Frau Meier noch ihr Okay geben.“

okay

Das Wort beginnt klein, wenn es ein Adverb oder ein Adjektiv ist. Ist es ein Adverb, bedeutet „okay“ so viel wie „einverstanden?“. Sie erkennen, dass es sich um ein Adverb handelt, wenn es mit einem Komma vom Rest des Satzes abgetrennt wird:

  • „Ich fahre jetzt gleich los, okay?“

Das kleingeschriebene „okay“ ist hingegen ein Adjektiv, wenn es „gut“ bedeutet und in den Satz integriert ist:

  • „Bist du nach deiner Erkältung wieder okay?“

Abkürzungen

„Okay“ kann auf zwei verschiedene Arten abgekürzt werden:

  1. großgeschrieben, mit Punkten und mit einem Leerzeichen: „O. K.“
  2. kleingeschrieben, mit Punkten und mit einem Leerzeichen: „o. k.“

Beide Varianten sind „gleich gut“, daher ist es egal, welche Abkürzung Du nimmst.

Entscheiden Sie sich für die kleingeschriebene Variante und steht diese dann am Satzanfang, gilt die Ausnahme, dass der erste Buchstabe groß- und der zweite Buchstabe kleingeschrieben wird:

  • „O. k., das sehe ich auch so.“

Diese Schreibweise haben Sie vielleicht gerade gesehen, als Sie auf meine Website gekommen sind und Ihr „O. k.“ für die Verwendung von Cookies gegeben haben. :)

Falsche Schreibweisen

Die Schreibweisen, die Sie im Deutschen vielleicht am häufigsten sehen – nämlich „OK“, „Ok“ oder „ok“ – sind leider falsch.

Fun Fact

Jetzt habe ich erläutert, wie das Wort richtig geschrieben wird. Das ist allerdings etwas paradox, denn das Wort wurde als eine Art Sprachspiel ursprünglich absichtlich falsch hergeleitet: Ein amerikanischer Etymologe fand heraus, dass „all correct“ im Englischen scherzhaft zu „oll korrekt“ und schließlich zu „O. K.“ wurde.

Das soll uns aber nicht daran hindern, „O. K.“, „okay“, „o. k.“ oder „Okay“ richtig zu schreiben. Okay? ;)

—————————————————

Vielleicht auch interessant für Sie:

Was Sie jetzt tun können

Weitere Fehlerquellen können Sie mithilfe meiner kosten­losen Check­liste „7 Fehler­fallen in Marketing­texten, die Sie Kunden kosten“ aufspüren.

Damit Ihr Text möglichst fehler­frei ist und Sie bei Ihren Kunden einen professionellen Eindruck hinter­lassen.

Hallo, ich bin Susanne Schaffer. Ich unterstütze Soloselbst­ständige, die bezüglich ihrer Rechtschreibung und ihres Stils unsicher sind.

Durch mein Lektorat helfe ich dir dabei, mit fehlerfreien Marketingtexten einen professionellen Eindruck bei deinen Kunden zu hinterlassen.

Im Gegensatz zu anderen Lektoren biete ich neben meiner Korrektur eine persönliche Rechtschreib­analyse. Dadurch wirst du in der Kommuni­kation mit deinen Kunden sicherer.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

KT
Katharina Timm

Guten Tag Frau Schaffer,
Ihre Artikel sind hochinteressant und auch für mich noch lehrreich.
Was mir aber immer wieder auffällt ist, dass wenn jemand meinen Namen nicht verstanden-, oder sogar vergessen hat, mich fragt: "wie war ihr Name?" Ich stehe noch vor der Person und bin nicht weg gelaufen, schon gar nicht tot.
Korrekterweise müsste es lauten: "wie ist ihr Name?"
Ist bei Ihnen das auch schon vorgekommen und habe Sie es bemängelt, oder lassen Sie es einfach im Raum stehen?
Jetzt hoffe ich, dass ich nicht zuviele (zu viele) Rechtschreibfehler gemacht habe.
Falls ja, bitte korrigiert an mich zurück schicken. Ich will gerne noch was mit 65 Jahren lernen, denn seit der Schule hat sich doch so einiges geändert.
Liebe Grüße und bleiben Sie gesund
Katharina Timm

Antwort von Susanne Schaffer

 

Hallo Frau Timm,

vielen Dank für Ihr positives Feedback, das freut mich sehr!

Eine interessante Frage stellen Sie da! Zumal ich das Problem leider sehr gut kenne: Ich verstehe den Namen bei Telefonaten oftmals auch nicht – erwischt. ;)

So, kommen wir aber nun zur Antwort: Ja, in der Tat ist es so, wie Sie es beschreiben: Es wird dringlich empfohlen, in der Gegenwart zu formulieren: „Wie ist Ihr Name?“

In Texten kommt diese Frage naturgemäß nicht vor, wo ich es schon anmerken würde (wenn ich für ein Lektorat beauftragt wäre). Im Gespräch würde ich es nicht kommentieren, da es mir fernliegt, ungefragt meine Gesprächspartner zu korrigieren.

Da Sie mich gefragt haben, wie es in Ihrem Text mit Rechtschreibfehlern aussieht: Ich finde beim schnellen Überfliegen fünf Fehler. Wenn Sie mehr lernen möchten, empfehle ich Ihnen meinen Newsletter, da bekommen Sie meine Tipps bequem in Ihr E-Mail-Postfach geliefert. Über diesen Link können Sie sich dort eintragen:

https://3-aspekte-rechtschreibfehler.susanne-schaffer.de/

Viele Grüße und danke, bleiben Sie ebenfalls gesund!
Susanne Schaffer

 

Was ist die Summe aus 1 und 9?