Blick hinter die Kulissen

Jahresrückblick 2022

0 Kommentare

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

Dieser Spruch passt wohl so gut wie kein anderer zu diesem Jahr 2022. :D

Warum? Ich würde sagen, wir fangen direkt an:

2021 und was kommen sollte

Im Jahres­rück­blick für 2021 liest du, was ich für 2022 ange­dacht hatte. Ich hatte als Lektorin meinem Groß­kunden gekündigt und schuf so mehr Platz für meine solo­selbst­ständigen Kunden: Texter, Designer und Coaches.

Auf die wollte ich 2022 meinen Fokus legen: für sie Texte optimieren und lektorieren.

Tat ich dann auch erst mal, aber schnell merkte ich, dass sich etwas bei mir verändert. Ich wollte meine Erfahrungen und mein Wissen teilen. Mir hat es quasi nicht mehr gereicht, erst beim End­produkt Text ins Spiel zu kommen, sondern ich wollte meine Kunden zu einem früheren Zeit­punkt unterstützen.

So habe ich im Mai einen ersten Kurs rund um Story­telling gegeben. Außerdem habe ich meine erste Mentee dabei begleitet, während sie ihre Website-Texte selbst geschrie­ben hat.

Halb­jahres­rückblick 2022

Dann war also Mitte des Jahres und ich total durch den Wind: Wie kam es dazu, dass ich vom ursprüng­lichen Plan abgewichen bin? Warum machen mir diese neuen Formate plötzlich fast mehr Spaß, obwohl ich früher am liebsten 24/7 Texte Korrektur gelesen habe?

Ich befand mich in einer Art Identitäts­krise, denn ich hatte mich 5 Jahre als Lektorin definiert – und jetzt zeichnete es sich ab, dass ich vielleicht nicht mehr Lektorin sein möchte.

Wer bin ich – und wenn ja, wie viele? 😆

Diesen Zustand habe ich in meinem Halb­jahres­rückblick 2022 festgehalten, um meine Community transpa­rent mitzu­nehmen auf der Reise nach … ja, das wusste ich selbst nicht.

Meine abschließenden Worte im Halb­jahres­rückblick:

„Wie, wo, wann, was? Das steht noch in den Sternen.

Warum? Das ist nach wie vor klar: Ich möchte anderen Selbst­ständigen Klarheit und Freiheit ermöglichen. (Den Artikel über mein Warum liest du hier.)

Und hier endet mein Halb­jahres­rückblick auch schon abrupt, auch wenn es ein offenes Ende ist.

Ich bin zurzeit dabei, mir klar zu werden, wo meine Reise hingeht. In den nächsten Wochen wird sich also einiges tun. Gerne halte ich dich weiter auf dem Laufenden, am besten folgst du mir dafür in meinem Newsletter.“

 

————————————————————————————————————————————————————————————————————

Von der Lektorin zur Mentorin

In den Wochen danach ging es aber gut vor­wärts und es fügte sich, was sich fügen musste. Was mir dabei geholfen hat: eine Unternehmerinnen-Community, ein Positionierungs­kurs und Gespräche mit meinem Mann.

So bekam ich langsam, aber sicher Klar­heit darüber: Ich möchte Business-Mentorin sein!

Ich möchte Free­lance­rinnen dabei unter­stützen, aus dem Selbst-und-ständig-Hamster­rad raus­zu­kommen und sich statt­dessen eine souve­räne Selbst­ständ­ig­keit auf­zu­bauen – mit wert­schätzenden Kunden, mehr Frei­heit, Zeit und ins­ge­samt mehr Freude im Business.

Also quasi das zu erreichen, was ich mir zuvor als Lektorin selbst erarbeitet hatte.

Meine Mission dabei ist es, selbst­ständige Frauen mit meiner Arbeit zu empowern – sodass sie selbst­ermächtigt handeln und sich trauen, ihr Business nach ihren eigenen Regeln aufzu­bauen – ohne Kunden, die den Ton angeben.

Rein in die Sichtbarkeit

Als ich das klar hatte, fiel es mir plötzlich ganz leicht, wieder in die Sicht­barkeit zu gehen.

Obwohl ich schon lange Marketing für mein Lektorats­business gemacht hatte, fiel es mir in der Übergangs­phase doch schwer, sicht­bar zu sein. Auf die alten Themen hatte ich keine Lust mehr, und was die neuen Themen sind, wusste ich ja noch nicht.

Als ich es dann wusste, habe ich wie bisher Blog­artikel, News­letter und Postings geschrieben und war außerdem zu Gast bei anderen Selbst­ständigen:

Außerdem hatte ich meinen ersten Speaking-Auftritt bei einem Online-Kongress: beim Beach Business Kongress von Lilli Koisser zum Thema „Freundlich, aber bestimmt Grenzen setzen und Nein sagen“.

Neuer Kanal: Instagram

Meine Sichtbarkeit habe ich mir außerdem neu über Instagram aufgebaut. Bisher hatte ich (auch privat) kein Insta, weil ich nicht zu viel Zeit in den sozialen Medien verbringen möchte. Mit LinkedIn und Facebook war ich bis dahin gut bedient.

Durch Kunden­interviews hatte sich aber doch heraus­gestellt, dass sich meine Kundinnen auf Instagram aufhalten und ich sie dort besser erreiche.

Und ich muss sagen: Ich hab Spaß an dem Kanal gewonnen! Vor allem das nahbare Story-Format gefällt mir:

 

Sind wir auf Insta schon vernetzt? Nein? Dann wird’s Zeit: Ich freue mich, wenn du mir dort folgst.

Ansonsten natürlich gerne auch auf LinkedIn.

Mein Webinar

Soo. Was habe ich dann mit der neu gewonnenen Sicht­bar­keit gemacht?

2-mal gelauncht.

Ende September habe ich ein Webinar gehalten zum Thema „5 erprobte Business-Bau­steine, die du als Dienst­leisterin brauchst, um regel­mäßig neue wert­schätzende Kunden anzu­ziehen“. Im Zuge dessen habe ich mein neues Angebot, mein Business-Mentoring „Build your Business“, vorgestellt.

Nach meinem Launch habe ich, wie bei mir schon üblich, eine Umfrage gestartet, um zu fragen, mit welchen Themen meine poten­ziel­len Kundin­nen außer­dem struggeln.

Eine Antwort lautete: „Ich habe mit der Selbst­ständig­keit erst im April gestartet und muss noch immer den richtigen Tages­ablauf für mich finden, um alle To Dos UND auch Frei­zeit sinnvoll in die Woche zu inte­grieren.“

Da erinnerte ich mich an meine Situation zurück und mir wurde klar: Es ist für Free­lance­rinnen einfach schwierig, sich neben dem Kunden­geschäft auch noch ums eigene Business zu kümmern.

Ging mir damals genauso!

1. Online-Workshop

Das habe ich zum Anlass genommen, meinen potenziellen Kundinnen dabei zu helfen, mehr Zeit in ihrem Business-Alltag zu gewinnen. Dafür habe ich zuerst meine Zeitspar-Check­liste für Free­lance­rinnen entwickelt.

 

Wünschst du dir auch mehr Zeit?

Du willst auch mehr Zeit, um mehr an deinem Business zu arbeiten? Dann hol dir jetzt meine Checkliste und finde heraus, wo deine Potenziale zum Zeitsparen sind:

 

————————————————————————————————————————————————————————————————————

Weil die Resonanz so gut war, habe ich daraus einen Work­shop entwickelt – meinen allerersten Work­shop, den ich je gegeben habe: „Build your Week – mehr Zeit, Fokus & Struktur durch Timeboxing“.

Und ich muss sagen: Der war ein voller Erfolg! Ich gewann 6 tolle Teil­nehme­rinnen und bekam nach dem Work­shop super­gutes Feed­back à la:

„Susannes Workshop war unheim­lich bereichernd für mich. Seit ich selbst­ständig bin, ist mein Alltag ziemlich chaotisch. Ich arbeite eigentlich ständig und manch­mal an drei Dingen gleich­zeitig. Dank ihrem Work­shop habe ich auf einmal einen Plan. Ich habe nun eine Struktur, an der ich mich orientieren kann, um fokus­sierter zu arbeiten. Ehrlich gesagt fühle ich mich ziemlich erleichtert und kann’s gar nicht abwarten, den Plan umzu­setzen. Susanne hat eine sehr ruhige und angenehme Art, Dinge zu erklären. Damit überzeugt sie selbst die kreative Chaos­queen. Eine ganz große Empfehlung!“.

Den Work­shop zu geben, hat richtig viel Spaß gemacht. Ich war in meinem Element und ging voll darin auf, mein Wissen zu teilen und Tipps zu geben:


Die Inhalte werde ich im nächsten Jahr vermutlich weiterhin anbieten. Es wäre zu schade, wenn der Work­shop auf Nimmer­wieder­sehen in der Schublade verschwindet!

So, da sind wir schon beim jetzigen Zeit­punkt angekommen! Zeit für ein kurzes Zwischen­fazit, bevor ich noch ein paar persönliche Dinge und den Ausblick für 2023 mit dir teile:

Zwischenfazit

Auch wenn das Jahr turbulent war und alles andere als geplant, war es ein schönes Jahr 2022. Ja, es war heraus­fordernd: nicht zu wissen, wie es weiter­geht, alles Bisherige über den Haufen zu werfen. Und von der Welt­lage natürlich gar nicht erst zu sprechen …

Aber das, was bei mir persönlich daraus entstanden ist, war die Mühe zu 100 % wert. Ich bin sehr glück­lich mit den Entschei­dungen, die ich 2022 getroffen habe.

Nach wie vor finde ich es so genial, dass sich die Selbst­ständig­keit meiner Weiter­entwick­lung anpasst und mir den nötigen Raum gibt.

So, kommen wir noch zu den letzten Themen:

Persönliches

Hochzeit

Nicht nur im Business war das Jahr turbulent, sondern auch im Privat­leben. Zuerst stand am 2. April unsere freie Trauung an, für die es noch einiges vorzu­bereiten gab. Und auch Corona hat uns zittern lassen, ob sie über­haupt statt­finden kann.

Konnte sie glücklicher­weise! :) Und hier ist das glückliche Paar:


Haus

Relativ parallel kamen wir zu unserem Haus, was eins meiner Jahresziele für 2022 war. Am 15.01. hatten wir es besichtigt und glücklicher­weise auch direkt bekommen. (Hier liest du, wie ein Text dazu bei­ge­tragen hat.) Im Februar war der Notar­termin und dann hieß es Warten. Denn erst Ende Mai bekamen wir die Schlüssel.

(Was aber auch gar nicht so schlecht war, damit wir erst mal die Hoch­zeit über die Bühne bringen konnten. :D)

Seit Juni sind wir also dabei, unser Haus zu sanieren. Ein ganz schön großes Projekt! Jeden Samstag sind wir dort und arbeiten. Da es pro Woche halt leider nur ca. 12 Stunden sind (manchmal noch nach Feier­abend), kommen wir nur schleppend voran.

Aber während dieser Jahres­rück­blick heute veröffentlicht wird, sind Monteure dabei, unsere neuen Fenster einzubauen. Es wird! 🙂

Mir macht es auf jeden Fall Spaß, aktiv mit­zu­arbeiten (anstatt bei einem Neubau gefühlt eine Ewig­keit auf irgend­welche Geneh­mi­gungen zu warten). So gerne ich im Business umsetze, so gerne mache ich das auch in meiner Freiz­eit. 😀

Und hier siehst du mich als Bau­arbeiter-Gehilf­in Wände im neuen Haus einreißen:


Ich freue mich sehr, wenn es nächstes Jahr irgend­wann fertig wird und ich mein neues Büro beziehen kann!

Was 2022 sonst noch los war

Hier noch ein paar Dinge, die 2022 so los waren:

 

Du möchtest Nein sagen, aber weißt nicht, wie?

Verstehe ich, denn du möchtest deine Kunden nicht ent­täuschen. Ein Nein kann aber auch freund­lich und wert­schätzend ausge­drückt werden. In meinen Text­vorlagen zeige ich dir, wie.

 

————————————————————————————————————————————————————————————————————

  • Es gab 2 Jubiläen:
    • mein 5-jähriger Business-Geburts­tag am 1. August und
    • 5 Jahre Bloggen am 27. November

  • Vor 2 Wochen habe ich noch die liebe Maria Horschig live kennen­gelernt. Sie war Kundin bei mir und ich war Kundin bei ihr und es hat großen Spaß gemacht, sie live zu treffen:

 

Ausblick auf 2023

Was steht nächstes Jahr an? Gestern habe ich meine Jahres­planung gemacht und das ist dabei heraus­gekommen:

  • Im Januar startet mein Podcast! Bin schon so gespannt.

  • Wie vorher erwähnt, werde ich die Workshop-Inhalte von Build your Week weiterverarbeiten. Wie, weiß ich aktuell noch nicht genau.

  • Ich habe mich dafür entschieden, Facebook loszu­lassen und mich nur noch auf Insta und LinkedIn zu konzentrieren.

  • Ich möchte meine Reichweite erhöhen und werde dafür auch vermehrt Ads schalten.

  • Am 1. Februar werde ich einen Vortrag beim VGSD (Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland) zum Thema „Mehr Freude im Business: In 7 Schritten zu einer Kundenbeziehung voller Wertschätzung“ halten. Hier kannst du dich kostenlos zum Vortrag anmelden.

 

So, das war’s jetzt von mir!

Ich möchte mich bei dir bedanken, dass du mich dieses Jahr unter­stützt hast als Kundin, Followerin, Newsletter-Abonnentin, Blog­artikel-Leserin oder Business-Buddy.

Danke schön! Wir hören uns 2023 wieder! :)

PS: Wie war dein Jahr? Lass mir doch gerne einen Kommentar hier!

Hallo, ich bin Susanne Schaffer. Als Business-Mentorin unter­stütze ich Free­lance­rinnen dabei, mehr als Expertin wahr­genom­men zu werden, zeit­lich unab­hängiger zu werden und wert­schätzende Lieblings­kund*innen anzu­ziehen – für eine souve­räne Selbst­ständig­keit, die Spaß macht.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 6.